Auszeichnungsbanner 2012

Weltkulturerbe der UNESCO

Kloster und Klosterstadt Maulbronn (1993)

Kloster und Klosterstadt Maulbronn

Copyright: Stadt Maulbronn


Die ehemalige Zisterzienserabtei Maulbronn ist eine der besterhaltenen Klosteranlagen nördlich der Alpen, in der alle Stilrichtungen, Übergangsstile und Entwicklungsstufen von der frühromanischen bis zur spätgotischen Baukunst vertreten sind. In rund 400 Jahren haben Maulbronner Mönche ab 1147 aus dem Maulbronner Sandstein eine Klosteranlage geschaffen und die umliegende Kulturlandschaft geprägt. Im Dezember 1993 nahm die UNESCO das Kloster Maulbronn und die klösterliche Umgebung als erstes Objekt Baden-Württembergs in die Liste des Weltkulturerbes der Menschheit auf. Beeindruckend sind der gute Erhaltenszustand und die Geschlossenheit der Anlage, die dem modernen Besucher ein fast unverfälschtes Bild mittelalterlichen Klosterlebens vermitteln. Die romanische Klosterkirche ist das älteste Bauwerk, das nach den Idealen von Bernhard von Clairvaux im kargen, schmucklosen Stil gestaltet wurde. Die Kirchenvorhalle (Paradies) oder die Kreuzrippengewölbe bestätigen, dass trotz des asketisch ausgerichteten Lebensstils des Ordens im Bauwesen mit modernster Technik gearbeitet wurde. Noch heutzutage wird der Klosterhof von den imposanten Wirtschafts- und Wohngebäuden, Türmen und Wehrmauern umgrenzt.

Im Reformationszeitalter richtete Herzog Christoph von Württemberg mit den Erträgen aus dem Klostergut eine Schule ein, die den Pfarrernachwuchs für die junge evangelische Kirche Württembergs heranbilden sollte. Johannes Kepler, Friedrich Hölderlin und Hermann Hesse zählen zu den bekanntesten Zöglingen dieser Internatsschule, die heute ein altsprachliches Gymnasium in ihren alten Mauern birgt.

Darüber hinaus bietet das heutige Maulbronn während des gesamten Jahres ein anspruchsvolles und vielseitiges Kulturprogramm. Beim Klosterfest und dem mittelalterlichen Markt, die im jährlichen Wechsel im Juni stattfinden, fühlt sich der Besucher in das Mittelalter zurückversetzt. Die Klosterkonzerte von Mai bis September, bei denen international renommierte Solisten und Ensembles zu Gast sind, haben den Namen Maulbronn auch im musikalischen Bereich weithin bekannt gemacht. Wenn die Klosterkonzerte Sommerpause machen, gehört die imposante Klosterkulisse dem Freilichttheater im Klosterhof. Theaterbühnen aus ganz Deutschland gastieren mit Klassikern deutscher und internationaler Literatur. Im Winter darf ein Weihnachtsmarkt in der beeindruckenden Klosteranlage natürlich nicht fehlen.



Tagestipps

Staatsgalerie Stuttgart

Technik-Museum Speyer

Staatl. Museum

Schloß Sanssouci

Kulturhistorisches Museum