Auszeichnungsbanner 2012

Domschatzkammer

Name: Domschatzkammer
Strasse: Kleine Domfreiheit 24
PLZ Ort: 49074 Osnabrück
Telefon: 0541/318481
Fax: 0541/318482
E-Mail:
Homepage: http://www.osnabrueck.de
Diözesanmuseum schließt für zwei Jahre seine Pforten

Sammlung soll zum Katholikentag 2008 mit einem neuen Konzept präsentiert werden

Osnabrück. Das Diözesanmuseum Osnabrück und die Domschatzkammer sind seit dem 1. Mai für knapp zwei Jahre geschlossen, um die Neukonzeption der dortigen Ausstellung vorzubereiten. Bis zum Deutschen Katholikentag im Jahr 2008 möchte das Bistum Osnabrück das Museum mit veränderten inhaltlichen Schwerpunkten wiedereröffnen und so dem in den vergangenen Jahren stetig gewachsenen Interesse an der Sammlung durch eine zeitgemäße Präsentation Rechnung tragen. Immerhin konnte das Museum eine Steigerung der Besucherzahlen vom 4.157 im Jahr 1996 auf 13.500 im Jahr 2004 verzeichnen. Da die Gesamtfinanzierung des Vorhabens derzeit noch nicht gesichert ist, bemüht sich das Domkapitel als Hausherr des Museums derzeit um Fördermittel. Für den Internationalen Museumstag sowie den Hansetag im Juni wird die Domschatzkammer am 21. Mai sowie vom 15. bis 18. Juni noch einmal geöffnet sein. Die dort ausgestellten zumeist mittelalterlichen Werke wie das Kapitelskreuz aus dem frühen 11. Jahrhundert genießen national und international großes Ansehen. Leihanfragen erfolgten in den vergangenen Jahren aus Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Polen.

Für weitere Informationen oder Fragen wenden Sie sich bitte an das Kulturforum Dom, Tel. 0541 318-428; Mail: KulturundArchiv@bgv.bistum-os.de.

Einladung:


    


Lageplan:

  Domschatzkammer
 
 

Routenplaner:

Startadresse:

Zieladresse:
Domschatzkammer
Kleine Domfreiheit 24
49074 Osnabrück
routenplaner

DB-Routenplaner:

Anreise per Bahn, mit Angabe der regionalen Verkehrsmittel.

[www.bahn.de Anreisebutton]
« zurück

Sonderausstellung

Buxtehude, Heimat Museum 1920

Hannover, Provinzial Museum 1925

Clausthal-Zellerfeld,  Oberharzer Museum Hängebank im Förderturm

Clausthal-Zellerfeld,  Oberharzer Museum Getriebestoß

Braunschweig, Neuses Museum