Auszeichnungsbanner 2012

Heinz Trökes Gesamtverzeichnis ist seit 8. April 2019 online (FOTO)

Berlin (ots) -

Seit 28. März 2019 ist das Werk des Bildenden Künstlers Heinz Trökes (geboren 15.8.1913 in Hamborn/Duisburg - 22.4.1997 in Berlin) auf der Website www.troekes.com öffentlich verfügbar.

Heinz Trökes zählt mit seinem vielfältigen Werk zu den prägenden Künstlern der deutschen Nachkriegsmoderne. Herkommend aus surrealistischen Bildeinflüssen hat er mit seiner großen bildnerischen Experimentierlust und durch seine künstlerische Unvoreingenommenheit entscheidend dazu beigetragen, dass die deutsche Kunst wieder den Anschluß an die durch den Nationalsozisalismus unterbrochene Moderne finden konnte.

Die Website umfasst die kompletten Werkverzeichnisse für Ölgemälde, Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skizzenbücher. Insgesamt sind rund 3.750 Arbeiten erfasst. Diese Werkverzeichnisse sind in den ausführlichen Werkinformationen, der technischen Aufbereitung und der Navigation vorzüglich organisiert und entsprechen internationalen musealen Standards. Die Bildqualität ist exzellent.

Nach einer einfachen Registrierung können Kunsthistoriker, Auktionshäuser, Sammler und alle Interessierten das Werkarchiv bestens für Recherchen nutzen. Die Suchfunktion bietet eine Vielfalt von Kriterien. Das Werk von Heinz Trökes kann selbstverständlich nach Entstehungsdaten, Materialien und Titeln durchsucht werden. Die Funktion "Leuchttisch" erlaubt es, ganz einfach individuelle Sammlerordner für die Recherche anzulegen und diese als PDF zu sichern und zu versenden.

Anregend ist es auch, dass es möglich ist, das Werk von Heinz Trökes nach motivischen Schlagworten, wie beispielsweise "Haus" oder "Garten", zu durchstöbern. Trökes hat vielfach Themen, die ihm als Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls wichtig waren, immer wieder aufgegriffen.

Die Werkverzeichnisse werden ergänzt durch die interessanten Stoffentwürfe, die Trökes in den 1930er Jahren geschaffen hat. Als Sonderrubriken gibt es zudem die Kategorien "Fälschungen" und "Unbekanntes" (Hinweise auf Werke, deren Verbleib noch ungeklärt ist), die für Kunsthistoriker, Auktionshäuser und Sammler sehr hilfreich sind.

Lesenswert sind für jeden Trökes-Interessierten die Rubrik "Reisen" und "Biographie" mit gut ausgesuchten Texten, in denen Heinz Trökes sich zu seinem Schaffensprozess lebendig und anschaulich äußerst.

Die gute Handhabbarkeit der website entspricht dem Wunsch des Trökes-Archivs, das gesamte Werkkonvolut einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Website wird von dem in Berlin ansässigen Trökes-Archiv organisiert und entstand in Zusammenarbeit mit dem Büro Scholz, recom ART und Cagefish.



Pressekontakt: kontakt@troekes.de

Original-Content von: Trökes-Archiv, übermittelt durch news aktuell


« zurück

Tagestipps

Museum Holstentor

Staatsgalerie Stuttgart

Schloß Sanssouci

Museum der Völkerkunde Hamburg

Focke-Museum<br>Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte