Auszeichnungsbanner 2012

SWR / Die Donaueschinger Musiktage 2018 (FOTO)

Stuttgart (ots) -

Roboter und Medienarchäologie, Filterblasen und Gewalt Das Programm der Donaueschinger Musiktage 2018 mit Blick auf das Zeitgeschehen / 22 Uraufführungen von 18. bis 21. Oktober / Der Kartenvorverkauf hat begonnen

Neue Musik unterliegt einem ständigen Wandlungsprozess. Komponistinnen und Komponisten setzen sich mit sozialen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen auseinander. Das spiegelt sich im Programm der Donaueschinger Musiktage von 18. bis 21. Oktober 2018: Hier spielen unter anderem Roboter und Filterblasen, Medienarchäologie und öffentliche Gewalt eine Rolle. Das Programm steht online. Karten können ab jetzt bestellt werden.

Das Orchester in der Filterblase

Im Eröffnungskonzert des ältesten Festivals für Neue Musik untersucht Malin Bang das labile Gleichgewicht eines Orchesters. Sie geht der Frage nach, wie einige Wenige die Meinung eines Kollektivs beeinflussen und manipulieren können. Ivan Feldeles "Air on air" arbeitet mit dem Atem der Musikerinnen und Musiker, dem Entstehen und dem Verklingen des Tons. Marco Stroppas Konzert für Elektronik und Orchester ist eine zärtliche Liebeserklärung an die Geschöpfe der Natur. Dass das Private politisch ist, zeigt Isabel Mundrys Uraufführung "Mouhanad" - die Vertonung eines Interviews mit einem Flüchtling.

Komponierte Zeitgeschichte

Auch in Mundrys zweiter Donaueschinger Uraufführung steht das aktuelle Zeitgeschehen im Mittelpunkt: In "Hey!" setzt sie sich mit dem Münchner Attentat von 2016 und dem Verhältnis zwischen Täter und Opfer auseinander. Das Experimentalstudio des SWR blickt in Enno Poppes Uraufführung "Rundfunk für neun Synthesizer" dagegen auf die Geschichte der elektronischen Musik und historische Sounds - von der Schweineorgel zu FM-Synthese. Was wir preisgeben, wenn wir uns Robotern überlassen und inwieweit sich die Unterschiede zwischen Mensch und Maschine noch erkennen lassen, hinterfragt "Thinking Things" für vier Performer, robotische Erweiterungen, Video, Licht und Elektronik. Nach "Machinations" und "Luna Park" ist "Thinking Things" der letzte Teil der Maschinen-Trilogie von Georges Aperghis. Unter der Leitung von Peter Rundel spielt das SWR Symphonieorchester am Sonntag in der Baar-Sporthalle Uraufführungen von Janis Petraskevica, Hermann Meier und Benedict Mason.

Auf dem Weg ins Innere der Stille

Neben dem SWR Symphonieorchester und dem SWR Vokalensemble sind weitere renommierte Ensembles wie das Pariser Studio IRCAM, das Cikada Ensemble, die Neuen Vocalsolisten oder das Ensemble Modern bei den Donaueschinger Musiktagen zu hören. Zum neunten Mal ist das Klangforum Wien zu Gast. Bei der NOWJazz-Session leiten Daniel Sterns Überlegungen zum Augenblick und Michel Foucaults Begriff der Heterotopie den schwedischen Pianisten und Organisten Sten Sandell auf dem Weg "ins Innere der Stille".

Beziehungen in der Musik und eine Musik der Beziehungen In Donaueschinger Museen, Turnhallen, Gewölbekellern und in der Alten Hofbibliothek, im Fischhaus und in der Alten Molkerei sind die Musiktage mit Klangskulpturen und Installationen zu erleben. Das Klangkunstprogramm präsentiert Arbeiten aus vier Kontinenten. In "Thema Musik Live" diskutieren in diesem Jahr Isabel Mundry, Komponistin, Hervé Boutry, Manager und Viktor Schoner, Intendant der Staatsoper Stuttgart über "Vitamin B - Beziehungen im Musikleben". Es moderieren Susanne Benda, Musikredakteurin der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten und Stefan Fricke, Redakteur für Neue Musik beim Hessischen Rundfunk.

Programm und Karten

Das detaillierte Programm der Donaueschinger Musiktage gibt es online unter SWR.de/donaueschingen, Karten unter reservix.de oder über die Tickethotline 01806 700 733. Das Festivalprogramm verschickt das Kulturamt der Stadt Donaueschingen auf telefonische Anfrage unter 0771 857 266 oder per E-Mail: info@musikfreunde-donaueschingen.de. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die Donaueschinger Musiktage 2018 im Rahmen ihrer Spitzenförderung. Weitere Förderer sind das Land Baden-Württemberg, die Ernst von Siemens Musikstiftung, die Stadt Donaueschingen und der Südwestrundfunk (SWR).

SWR Classic - unter dieser Marke vereint der Sender einen wesentlichen Teil seines traditionell umfangreichen Engagements für die klassische Musik im weiteren Sinne. Dazu gehören das SWR Symphonieorchester, das SWR Vokalensemble, das SWR Experimentalstudio, die SWR Big Band, die Schwetzinger Festspiele, die Donaueschinger Musiktage, das Festival RheinVokal und die Deutsche Radiophilharmonie (in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk). Unter dem Motto "Klangvielfalt erleben" reicht so das Spektrum von Barockmusik bis zur zeitgenössischen Avantgarde, von Chormusik und Sinfonik über Jazz und Swing bis zur Live-Elektronik. Das Online-Portal SWRClassic.de bietet Musikfreunden dazu aktuelle Informationen und Beiträge, Videoclips, die Angebote der SWR Musikvermittlung, Konzertkarten, Programmhefte zum Download und vieles mehr. Konzerte der Orchester, Ensembles und Festivals des SWR sind nicht nur auf SWR2 und im SWR Fernsehen zu erleben, sondern kostenfrei auch als SWR Web Concerts zu hören und zu sehen - live oder als Videostream on demand.

Programmflyer der Donaueschinger Musiktage als PDF zum Herunterladen unter SWR.de/donaueschingen Gern stellen wir auf Nachfrage Pressefotos zur Verfügung.

Im Rahmen der neuen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) weisen wir darauf hin, dass Ihre bei uns gespeicherten Daten ausschließlich dazu genutzt werden, um Sie mit Presseinformationen des SWR zu versorgen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Vermerk "Ich möchte aus dem Verteiler gelöscht werden" an presse@swr.de.

Pressekontakt SWR: Ursula Foelsch, T. 0711 929 11034, E-Mail: ursula.foelsch@swr.de Interviewanfragen, Pressematerial: Stefan Stahnke, T. 030 3478 1984, st@worteuebermusik.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell


« zurück

Tagestipps

Deutsches Museum

Museumslandschaft Hessen Kassel

Kulturhistorisches Museum

Focke-Museum<br>Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Staatsgalerie Stuttgart